Abfallreduzierung, die unverzichtbare Realität.

706 Kilo Abfall pro Einwohner und Jahr. Die Schweiz steht auf dem dritten Platz der europäischen Länder mit dem höchsten Abfallaufkommen, wie das europäische Statistikamt Eurostat mitteilt. Das reicht aus, um das reine Bild unseres Landes zu trüben.

Die gute Nachricht ist, dass die Schweiz beim Recycling aufgeholt hat. Der Anteil der recycelten Abfälle ist höher als im europäischen Durchschnitt. Im Mai 2018 ergriff die Europäische Union Maßnahmen zur Bewältigung dieser astronomischen Abfallmengen. Ziel ist es, die durchschnittliche Recyclingquote von Haushaltsabfällen zu erhöhen. Der Anteil von derzeit 46 % soll bis 2025 auf 55 % und bis 2030 auf 60 % steigen. In Europa ist diese Quote in 10 Jahren, zwischen 2007 und 2017, von 35 auf 46,4 % gestiegen. In der Schweiz stieg sie im gleichen Zehnjahreszeitraum von 51 auf 52,5 %. Die Schweiz, die lange Zeit als Vorbild galt, wird allmählich von ihren Nachbarländern überholt.

Abfallreduzierung in einer Zeit des Überkonsums

Die Geißel der Verpackungen, die schwer zu recyceln sind und einen sehr kurzen Lebenszyklus haben, ist überall. Obwohl wir uns immer mehr dafür interessieren und sich Lösungen abzeichnen, können wir nach wie vor nicht auf Verpackungen verzichten. Doch heute gibt es keine Ausreden mehr: Die Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks ist möglich.

Und was wäre, wenn wir uns fragen müssten, was wirklich wichtig ist? Reimt sich Überverpackung nicht auf Überkonsum?

Wenn die Reduzierung des Konsums von überflüssigen Produkten gut für den Planeten und das Geldbeutel ist, dann ist das gut für Sie. Wir umgeben uns mit Dingen, wir möchten diese Objekte gerne besitzen. Aber brauchen wir solche Dinge wirklich?

Die Suche nach alternativen Möglichkeiten ist erfolgreich. Rezepte für selbstgemachte Produkte und Pflegemittel, wiederverwendbare Gegenstände, Dienstleistungen, Taschen, Wasserflaschen, Sortierstationen – es gibt so viele Lösungen. Es ist, als ob man zu den Grundlagen zurückkehren würde, was sich gut anfühlt.

Beim Essen können Sie sich für lokales frisches Obst und Gemüse entscheiden, aber nicht jeder möchte seine Kiwi mit der Schale essen. Brrrr, diese kleinen Kiwi-Härchen auf der Zunge, NO WAY. Wir sind uns alle einig, dass wir weniger Bioabfall produzieren können, aber wir werden immer einigen haben. Das wichtigste ist jedoch, sie an der richtigen Stelle zu entsorgen, wo sie eine positive Wirkung haben.

Hat dieser Artikel Sie inspiriert? Haben Sie eine gute Idee? Haben Sie Tipps für uns? Schreiben Sie uns doch einfach.

Currency